Mittwoch, 10. November 2010

Ein lieber Freund im Fernsehen (und bei genauem Hinsehen sogar zwei)

Mit etwas Verspätung habe nun auch ich wahrgenommen, dass die diesjährige Spielemesse in Essen stattgefunden hat. Diese Erkenntnis ist mit einem Hauch von Wehmut verbunden, weil ich mich auf der SPIEL in der Vergangenheit häufiger einmal herumgetrieben habe, inzwischen aber zu alt und zu träge bin, um den weiten Weg von Hamburg in den Pott noch auf mich nehmen zu können.

Genug gejammert. Jedenfalls habe ich in einem Bericht des ZDF über die Spiel gleich zwei liebe Freunde erspäht. Einer von ihnen darf bzw. muss der Reporterin dann auch Rede und Antwort stehen, was denn da für ein komisches Spiel gespielt wird: Markus Plötz von Ulysses (ab 3:27) macht dann auch eine sehr gute Figur darin, die Vorzüge von Justifiers zu erläutern – nämlich hauptsächlich den, dass das Baby, dem er und Markus Heitz (und eine ganze Reihe weiterer fleißiger Helfer) dabei geholfen haben, das Licht der Welt zu erblicken, ein ausgesprochen einsteigerfreundliches Rollenspiel ist. Insofern freut es mich ganz besonders, dass das hehre Unterfangen, meinem einstigen Lieblingshobby neues Leben einzuhauchen, ganz offenbar sehr erfolgreich durchgezogen wurde. Ich ziehe meinen Chapeau Claque.

Wenn man ganz genau hinsieht, kurz bevor die Reporterin den Justifier-Erzähler mit der interessanten Frisur anspricht, erhascht man einen Blick auf einen anderen lieben Freund, der im Anzug eine für mich etwas ungewohnte, aber ebenso gute Figur macht wie Markus: Der freundliche Herr mit Glatze und Brille (bei 2:48) ist niemand anderes als Thomas Römer, der die Geschicke der Erzählwelt von DSA lenkt; es freut mich, das Thomas den völlig übertriebenen Aufruhr um diverse Veränderungen in der Redaktionszusammensetzung unbeschadet überstanden hat. Am Ulysses-Stand fielen dieses Jahr also Tradition und Aufbruch in Sachen Rollenspiel gewissermaßen zusammen, und das ist für mich ein schöner, wenn nicht gar tröstlicher Gedanke.

Keine Kommentare: