Donnerstag, 21. Oktober 2010

Mal wieder Vermischtes

Nach dem kopflastigen Ausflug ins Gesellschaftspolitische beim letzten Mal steht heute wieder das Heitere auf dem Programm.

Zum Beispiel das hier (insbesondere Review 15). Kommt ungefähr drei Monate zu spät, weil ich damals genau so eine Art Argumentationsunterfütterung in einer Diskussion über den möglichen Zusammenhang zwischen schlechten Rezensionen und Verkaufserfolg gebraucht hätte. Und der Satz aus dem Pooh-Verriss ganz am Ende zeugt ja noch von echter Kreativität (und überhaupt kocht hier ja auch indirekt erneut die Frage hoch: Warum lesen so viele Erwachsene Kinder- und Jugendliteratur? Die Antwort im Fall des Pooh-Verreißers: Weil er sie anscheinend rezensieren musste, um sich seine Brötchen zu verdienen. Ja, ja, der lange, unentrinnbare Schatten des Kapitalismus ...).

So. Gleich noch ein bisschen Fremdwerbung. Bis man sich hier demnächst schmucke Shirts zu Die Zombies bestellen kann – es ist übrigens nicht verboten, sich jetzt auch gleich was aus der Kollektion eines meiner geschätzten Kollegen zu ergatten –, gebe ich hier einen Tipp für den modebewussten Nerd weiter. Betippt wurde ich vom sensationellen Nic Klein, der sich damit auf ewiglich einen Platz in meinem Herzen verdient hat – er sei aber gewarnt, denn es ist ein kalter, freudloser Ort, an dem man sich leicht was einfängt.

Apropos kalt und freudlos: Ich möchte jetzt doch Bundeskanzlerin und/oder Tochter des amtierenden Bundespräsidenten werden, damit ich auch mal unangemeldet in die Umkleidekabine der Fußballnationalmanschaft platzen kann. Ich würde mich in diesem Zusammenhang auch für das bundesdeutsche Rugbyteam und diverse Beachvolleyballdamen interessieren. Da soll noch einer sagen, politisches Engagement würde heutzutage nur noch Nachteile mit sich bringen (von wegen Ablehnung in der Bevölkerung und so). Andererseits: Möglicherweise ist die nächste lohnenswerte Demowelle die, sich für freien Zugang zu sämtlichen Umkleidekabinen dieses Landes stark zu machen. Ich meine selbstverständlich: Erwachsenenumkleiden (so was muss man ja inzwischen anmerken, um nicht gleich unfreiwillig bei Frau Gutzes nächster Sendung aufzutauchen).

Und zum Schluss: In Sachen Integrationsdebatte spreche ich mich ausdrücklich für die Zuwanderung möglichst vieler Franzosen aus. Schlecht für unsere Leitkultur, super für unsere öffentliche Streitkultur.

Keine Kommentare: