Montag, 26. April 2010

Spaß mit Stuhl

Wie viel Vergnügen einem doch die eigene Muttersprache bereiten kann, wenn man kindlichen Impulsen freien Lauf lässt. So geschehen bei meiner Fee und mir, als uns gewahr wurde, dass man das schöne Wörtchen Stahl durch das Austauschen seines Vokals in das doppeldeutige Stuhl verwandeln kann. Damit war Folgendem selbstverständlich Tür und Tor geöffnet:

- Der Stuhlerne (Kal-Els weicherer Bruder).
- Stuhlbeton (haltbar, billig und selbst vom Laien nach ausgedehntem Schokoladengenuss selbst herzustellen).
- Stuhlträger (eine neue Beschäftigungsmöglichkeit auf dem Niedrigstlohnsektor).
- Edelstuhl (was bei Verteidigungsminister Gutze oder der Queen oder anderen Blaublütern angeblich hinten rauskommt).
- Pensacola – Flügel aus Stuhl (US-Fernsehserie über ein hochgeheimes, aber kurzlebiges Bomberprojekt).
- Hart wie Kruppstuhl (wie die meisten deutschen Männer).
- Nerven aus Stuhl (braucht man bisweilen, um diesen Blog zu ertragen).

Kommentare:

_mathilda_ hat gesagt…

Nerven aus Stuhl könnten eine eher dünne Angelegenheit sein :D ABer Wortspiele sind cool, ich mach das selber sehr gern.

Mir würden noch einfallen:
hochfester Stuhl - die Vorstufe zum Stuhlbeton oder aber eine Sitzgelegenheit für "festere" Menschen
Stuhlblech - Grundmaterial für rostfreie Stühle
Stuhlniete - wahlweise versagt der Mensch bei der Ausscheidung oder es wird damit alles zusammengehalten.

Hach, diese Möglichkeiten!

SRB hat gesagt…

Muahaha. Da fällt mir auch gleich noch ein bekanntes Filmdrama ein:
Magnolien aus Stuhl - der etwas andere Blumenstrauß.
Und Schwerter werden aus gefaltetem Stuhl gefertigt.

Stephan hat gesagt…

Amazon ist da auch sehr ergiebig:

"Wärmebehandlung des Stuhls: Grundlagen, Verfahren und Werkstoffe"
(Chemie-Wissen für unsere Kleinsten?)

"Elfen wie Stuhl" (vielleicht diesen Sommer der durchschlagende Erfolg im Fantasy-Sektor)