Mittwoch, 14. April 2010

Ja, ja, ich lebe noch!

Stecke aber schon wieder bis über beide Ohren in der Schreiberei (darf mich dabei jedoch mit so interessanten Themen wie Fruchtbarkeitskulten, Katakomben, Tschechisch und französischen Verwaltungsstrukturen beschäftigen).

Daher an dieser Stelle nur ein paar Anmerkungen im hingehuddelten Brainstorming-Stil:

- „Die Zombies“ wird nun auch von den Rezensenten erstaunlich positiv aufgenommen. Beweise finden sich unter anderem hier, hier, hier und hier. Die bisherige Ausbeute der sehr vergnüglichen Leserunde auf Piper Fantasy darf man hier bestaunen. Besonders gefreut habe ich mich über eine Rezi nebst Interview, die in der Rheinpfalz – und damit in der wichtigsten Tageszeitung meiner alten Heimat – erschienen ist. Das löst gleich gehöriges Heimweh aus, aber daran lässt sich nichts ändern, da ich momentan wie gesagt am Schreibtisch festgekettet bin.

(Moops-Zusatz: Insbesondere muss natürlich auch auf die Zombies-Rezension von Andrea Bottlinger hingewiesen werden, denn sie war nicht nur eine der ersten, sondern hat ja nach Aufforderung auch auf unsere Messe-Retrospektive verwiesen. *kicher*)

- Das Remake von Kampf der Titanen ist tatsächlich ein wenig wie God of War als Kinofilm, wenn auch mit einem Rachefeldzug, der diesen Namen nur bedingt verdient hat, und meines Erachtens zudem einer der Belege für die These, dass es einem Film eher schadet, wenn gleich drei Leute am Drehbuch beteiligt sind.

- Sehr viel mehr Freude bereitet mir derzeit die erste Staffel von Sons of Anarchy. Der Blurp auf der Packung – „Easy Rider meets The Sopranos“ – ist ausnahmsweise mal voll zutreffend. Wer Ron Perlman ausnahmsweise nicht als missgestaltet und Katey Sagal als fieseste Reinkarnation ihrer Paraderolle Peggy Bundy erleben möchte, ist hiermit gut bedient. Man sollte sich allerdings auf Kastrationsszenen, Frühgeburten, Leichenraub und Äxte in Köpfen einstellen.

- Worauf ich mich persönlich ganz und gar nicht einstellen will, sind Kommentare im Spiegel, die mit der Aufforderung enden, in Deutschland würde es „höchste Zeit zum freien Umgang mit Krieg und Tod.“ Äh, jemand zuhause, McFly?

Kommentare:

Andrea hat gesagt…

Soso... da schreibt man nicht nur eine Rezension, sondern empfiehlt auch jedem euer Buch, der einem über den Weg läuft, und dann wird man hier nicht mal verlinkt. Tzö ;-)

Ole hat gesagt…

Höhöhö, Rache ist Blutwurst!
*Kissen nach Andrea schmeißt*

andreabottlinger hat gesagt…

Wie kindisch! *schmeißt ein Kissen zurück und streckt die Zunge raus*