Dienstag, 26. Januar 2010

Vortrag 03.02.10 und Nominierungen Hörspiel-Awards

Nächsten Mittwoch, also am 3.2., finden der Moops und ich uns um 19.30 Uhr im Logensaal der Hamburger Kammerspiele ein. Wieso? Weil uns die Hamburger Autorenvereinigung freundlicherweise die Möglichkeit eingeräumt hat, unsere Gedanken zum Thema

„Zwischen Kunst und Kommerz. Ein Überblick und eine Analyse der amerikanischen Literatur im neuen Jahrtausend“

kundzutun. Wer dabei sein will, muss dafür 6 Euronen berappen (es sei denn, man ist Mitglied der Hamburger Autorenvereinigung – in diesem Fall ist der Eintritt frei). Was darf der geneigte Besucher erwarten? Nun, unsere berühmt-berüchtigte Fassung des Powerpoint-Karaokes, bei der wir uns diesmal hauptsächlich mit einigen Eigentümlichkeiten des US-amerikanischen Buchmarkts im Vergleich zu heimischen Gepflogenheiten befassen wollen. Spaßig wird das allemal, und wir verstehen diese Veranstaltung auch als Möglichkeit, sich in einer anschließenden Diskussion die Köpfe über Dinge wie „Müssen die Deutschen eigentlich jeden Scheiß mitmachen, der aus Amiland zu uns herüberschwappt?“ heißzureden.

Ansonsten können wir nicht ganz ohne Stolz verkünden, dass die Hörspielreihe „Sacred 2 – Der Schattenkrieger“, zu der wir die Drehbücher beisteuern durften, dieses Jahr in gleich zehn Kategorien für einen Hörspiel-Award nominiert ist. Und zwar als:

- beste Serie für Erwachsene
- beste Serienfolge für Erwachsene (und das ausgerechnet mit der Folge der Reihe, bei der wir die größten Bedenken hatten, ob sie denn auch das Gefallen des Publikums finden wird, weil sie die Genregrenzen zwischen Fantasy und Horror verwischt)
- bester Sprecher in einer Hauptrolle (Thomas Fritsch, für den meine Mutter in Backfischzeiten schwärmte)
- beste Sprecherin in einer Hauptrolle (Annabelle Krieg, die die Screwball-artigen Dialoge im letzten Teil der Reihe mit absoluter Bravour gemeistert hat)
- beste männliche Nebenrolle (Michael Pan, den die Vollnerds unter uns als deutsche Stimme von Data kennen)
- beste weibliche Nebenrolle (Nana Spier, eben bereits erwähnter Personengruppe als deutsche Stimme von Buffy bekannt)
- bester Erzähler (Helmut Krauss, nebenbei unter anderem auch der Erzähler der deutschen Fassung von Captain Future)
- beste Regie (Patricia Nigiani, deren herausragendem Geschmack wir unsere Beteiligung an Sacred überhaupt zu verdanken haben)
- bestes Cover (nämlich dieses hier)
- beste Hörspielmusiker (Blind Guardian, mit denen sich der Kreis zum Vollnerdtum erneut schließt).

Abstimmen kann man noch bis zum 14.2. hier.

Und wer mal nachsehen möchte, wie echte Hardcore-Fans das Hörspiel häppchenweise als Machinima umsetzen, der folge einfach diesem Link.

Keine Kommentare: