Donnerstag, 12. November 2009

Aus gegebenem Anlass: Zensur in Deutschland

Aus gegebenem Anlass fordere ich die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien auf, sich intensiv mit folgenden Songs zu befassen, die „Jugendliche zu ungeschütztem Geschlechtsverkehr animieren“ oder sonstwie bei einmaligem Hören eventuell in Perverse verwandeln (prägnante Zitate habe ich der Einfachheit halber gleich angehängt):

Penny McLeanLady Bump („All I want to do is to bump with you”)
Jürgen DrewsEin Bett im Kornfeld (“Doch ich lachte und sprach: ‘Ich hab dir noch viel zu geben!’“)
Boney M.Daddy Cool („She’s crazy about her daddy“)
AbbaDancing Queen (“Anybody could be that guy” und natürlich “Young and sweet, only seventeen”)
Village PeopleY.M.C.A. (“They have everything for young men to enjoy, you can hang out with all the boys” – klingt verdächtig nach Bareback-Party…)
Dschingis KhanDschingis Khan (vielleicht eines der jugendgefährdetsten Lieder in deutscher Sprache überhaupt: “Er zeugte sieben Kinder in einer Nacht” (häufiger Partnerwechsel); „Tanzt Männer, so wie immer!“ (denn wie wir wissen, tanzen richtige Männer nicht...); „Und einer ritt voran, dem folgten alle blind.“ (totalitärer Personenkult); „Und er leert den Krug in einem Zug.“ (romantisierende Darstellung des Komasaufens))
Mike KrügerDer Nippel („Sie müssen nur den Nippel durch die Lasche ziehen und mit der kleinen Kurbel ganz nach oben drehen.“ – Auch das hat was von Quälerei im Bondagekeller...)
Roland KaiserSanta Maria („Nachts an deinen schneeweißen Stränden hielt ich ihre Jugend in den Händen“ sowie „Tief in ihrem Innern brannte die Sehnsucht, den Schritt zu wagen, vom Mädchen zur Frau“ – schmutzig, so so schmutzig...)
MarkusIch will Spaß (erneut ein wahrer Hort der Jugendgefährdung: „Mein Maserati fährt 210, schwupps, die Polizei hat’s nicht gesehen“ - und das in Zeiten von Crashkids) „Ich schubs die Enten aus dem Verkehr, ich jag die Opels vor mir her“ (Nötigung im Straßenverkehr); „Deutschland, Deutschland, spürst du mich? Heut Nacht komm ich über dich“ (und wer macht die Sauerei dann weg?); und zu guter Letzt „Der Tankwart ist mein bester Freund. Ui, wenn ich komm, wie der sich freut.“)
Murray HeadOne Night in Bangkok (“The bars are temples but the pearls ain’t free. You’ll find a god in every golden cloister, and if you’re lucky then the god’s a she.” – Prostitution und Blasphemie in einem Abwasch…)
Modern TalkingCheri Cheri Lady (“Cheri Cheri Lady, living in devotion. It’s always like the first time, let me take a part.” – BDSM-Fantasie mit erheblichem Zerstückelungsanteil).
Inner CircleSweat (“Girl, I want to make you sweat, sweat till you can sweat no more, and if you cry out, I’m gonna push it some more.” – Hört sich nur bedingt nach einvernehmlichem GV an…)

Diese Liste umfasst nur solche Lieder, die von meiner Geburt bis zu meiner Volljährigkeit einmal Platz 1 der deutschen Singlecharts belegten. Was wäre aus mir geworden, wenn ich nicht hilflos all diesem Schmutz ausgeliefert gewesen wäre? Schlimmer noch: Diese Lieder werden nach wie vor im Radio gespielt und richten weiterhin Schaden an zarten Kinderseelen an...

Kommentare:

Reitersmann hat gesagt…

Nichts gegen Roland Kaiser, den Strand-Peiler. Dieser Reim ("Stränden - Händen") ist einfach phantastisch. Auch inhaltlich nicht ohne. Er ist sich des gesellschaftlich relevanten Themas voll bewusst, analysiert seinen Grabsch-Trieb, zeigt Unsicherheiten und Ambivalenzen, wirkt beinahe zerquält und unterscheidet sich dadurch deutlich von der heutigen Spaß-Generation. Diese Nachdenklichkeit, diese Selbstreflexion, das macht den wahren Gentleman mit Einstecktuch aus. Der Thomas Mann unter den Schlagerbarden. Er hätte dennoch in den Knast gemusst, der alte Bock.

Susanne hat gesagt…

Aus Zeitmangelgründen: ROFL!

Wächter hat gesagt…

In einen kurzen Internetplausch (Shoutbox) haben wir uns gefragt, welches Ereignis diesen Blogeintrag wohl ausgelöst haben könnte?

Ansonsten fand ich ihn klasse, wenn auch besorgniserregend, da ich dort auf eine Gefahr aufmerksam wurde, die ich so bewusst nicht wahrgenommen habe.

Thomas Plischke hat gesagt…

Lieber Wächter,

Anlass für diesen Post war die Indizierung des jüngsten Rammsteinalbums durch die BPjM, die einmal mehr über das Ziel hinausgeschossen hat.

Beste Grüße,
Thomas Plischke