Mittwoch, 12. August 2009

Zurück in den Reichen

„Stahl“ steht an – der dritte Band aus den Zerrissenen Reichen. In den nächsten Wochen geht es ans Finetuning der Handlungsstränge, ans Ausarbeiten einiger neuer Figuren und die Konzeption der Schlüsselszenen. Der Thrilleraspekt, der im letzten Band etwas in den Hintergrund treten musste – immerhin gab es einen Kriegsausbruch zu schildern –, wird in „Stahl“ wieder deutlicher an Bedeutung gewinnen. Das heißt leider auch, dass mindestens eine der Figuren, die man schon aus den ersten beiden Bänden kennt, es diesmal nicht über die rettende Ziellinie schaffen wird.

Was haben wir außer diesem grausamen Dahinmetzeln noch vor? Nun, wir wollen beispielsweise einen näheren Blick darauf werfen, wie die neben Händlern in erster Linie von Wissenschaftlern geprägte Menschenstadt Meerschaum den Spagat zwischen Herrengläubigkeit und Pragmatismus hinbekommt – und wie man dort auf das Vorrücken der Zwerge reagiert. Im Dampfland selbst ist natürlich auch nicht alles eitel Sonnenschein, weshalb sich ein neuer Ermittler aufmachen muss, einige Geheimnisse aufzudecken – wobei dieser kleine Kerl gegenüber Garep, Karu und Co. allerdings einen entscheidenden Wissensvorsprung besitzt, weil wir quasi aus der Opfer- in die Täterperspektive springen.

Außerdem haben wir den ganzen Bohei um Goldberg nicht nur betrieben, um ein Belagerungsszenario zu schildern – die Erkenntnisse, die man dort und auf der Insel mit dem Paradies gewonnen hat, dienen als Vorbereitung für die nächste Station der Reise.

Und ja, auch die versprochenen Elfen haben wir nicht vergessen. Ebenso wenig wie Fianessas Mission oder Dschuns ‚Visionen’. Was Sira und ihre Suche nach der Wunderwaffe angeht, so sollte die Gute besser vorsichtig sein, dass nicht alle ihre Wünsche in Erfüllung gehen...

Keine Kommentare: